Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen
    Dieser Inhalt ist in deiner ausgewählten Sprache nicht verfügbar, daher stellen wir ihn derzeit in der ähnlichsten Sprache zur Verfügung.

    10 Tipps für das Gastgeben an Feiertagen

    Vom Festlegen deiner Preise bis zum Dekorieren deiner Unterkunft: Hier sind unsere Top-Tipps.
    Von Airbnb am 1. Okt. 2019
    Lesezeit: 4 Min.
    Aktualisiert am 5. März 2020

    Das Wichtigste

    • Achte besonders auf Silvester – eine der meistgebuchten Nächte des Jahres.

    • Denke daran, Termine zu blockieren, an denen du keine Gäste aufnehmen kannst

    • Es ist nie zu früh, deine Preise für die Hochsaison festzulegen – Gäste buchen häufig sehr weit im Voraus

    • Sorge für festliche Stimmung in deiner Unterkunft und beschere deinen Gästen so einen unvergesslichen Aufenthalt

    Die Feiertage stehen vor der Tür. Bist du bereit für die geschäftige Reisesaison? Ob du die höhere Nachfrage nutzt, um dein Einkommen aufzubessern, oder deine Unterkunft festlich dekorierst: Es gibt viele Möglichkeiten, das Beste aus dieser Jahreszeit herauszuholen. Hier sind unsere zehn besten Tipps.

    1. Sei für den Ansturm vorbereitet

    Wusstest du, dass Silvester eine der meistgebuchten Nächte des Jahres auf Airbnb ist? „Normalerweise gehen Buchungen für Silvester bei uns bereits im August ein“, berichten Branka und Silvia aus Zagreb in Kroatien. Aber das trifft nicht nur auf den Jahreswechsel zu. Gäste planen ihre Reisen oft Monate im Voraus, daher kannst du deinen Kalender eigentlich nie früh genug für diese Jahreszeit aktualisieren. Schließlich ist es nicht in deinem Sinne, wenn jemand deine Unterkunft bucht, bevor du Preise, Verfügbarkeit und andere Bedingungen aktualisieren konntest.

    2. Organisiere deinen Kalender

    Stehen deine Pläne für die Feiertage schon? Du solltest alle Termine in deinem Kalender blockieren, an denen du keine Gäste aufnehmen kannst oder möchtest. Wenn du deine Unterkunft auf anderen Websites inserierst, kannst du die Kalender-Synchronisierung nutzen, um Doppelbuchungen und damit verbundene Stornierungen zu vermeiden.

    3. Informiere dich über besondere Veranstaltungen

    Ob Diwali, Chanukka, Weihnachten oder Kwanzaa – einige Städte planen auch über diese Feiertage hinaus besondere Veranstaltungen, die viele Besucher anziehen. Stehen in deiner Gegend beliebte Festivals oder Konzerte an? Solche Termine solltest du bei der Organisation deines Kalenders berücksichtigen. Du kannst das Tourismusbüro bei dir vor Ort kontaktieren, Social-Media-Gruppen beitreten und dich bei einer Event-App oder -Website anmelden, um über zukünftige Veranstaltungen in deiner Region informiert zu sein.

    4. Passe deine Preise an

    Betreibe ein wenig Marktforschung, um den besten Preis für deine Unterkunft während der Feiertage zu finden. Wirf also einen Blick auf die Konkurrenz – egal, ob es sich dabei um andere Gastgeber auf Airbnb oder um Hotels in deiner Gegend handelt. Eine weitere Möglichkeit? Aktiviere die intelligente Preisgestaltung, mit der dein Preis pro Nacht automatisch aktualisiert wird. Grundlage dafür sind deine eigenen Einstellungen sowie über 70 verschiedene Faktoren, die den Preis beeinflussen können, einschließlich der saisonalen Nachfrage. Indem du einen Mindestpreis festlegst, kannst du sicherstellen, dass dein Preis pro Nacht nie unter ein für dich akzeptables Minimum fällt.

    5. Denk über eine Mindestaufenthaltsdauer nach

    Sobald du alle Feiertage und andere wichtige Daten erfasst hast, kannst du die Einstellungen in deinem Kalender anpassen. Viele Gastgeber legen eine Mindestaufenthaltsdauer für beliebte Reisezeiträume fest. Wenn du eine Mindestaufenthaltsdauer festlegst, kannst du Zeit bei der Verwaltung (und der Reinigung) deiner Unterkunft sparen und dir gleichzeitig noch mehr dazuverdienen.

    6. Überprüfe deine Hausregeln

    Im Hinblick auf die bevorstehenden Feierlichkeiten ist jetzt ein guter Zeitpunkt, ein paar Regeln für deine Gäste festzulegen. Dürfen sie in deiner Unterkunft eine Silvesterparty feiern? Oder an Weihnachten ein paar Familienmitglieder zum Abendessen einladen? Du kannst deine Hausregeln für diese Jahreszeit strenger oder nachsichtiger gestalten und solltest Gäste daran erinnern, dass sie diesen Regeln vor der Buchung zustimmen müssen. Anmerkung der Redaktion: Wir haben unsere Richtlinien für Partys und Veranstaltungen im Dezember 2019 aktualisiert. Lies dir die Änderungen aufmerksam durch – besonders dann, wenn du über die Feiertage Gäste bei dir willkommen heißt.

    7. Heiße Familien bei dir willkommen

    Für Eltern, die mit Kindern reisen, kann eine familienfreundliche Unterkunft bereits ein Grund zum Feiern sein. Für Familien sind Annehmlichkeiten wie Kinderbett, Hochstuhl, Spielzeug und Brettspiele sehr wichtig. Wenn du diese in deiner Unterkunft zur Verfügung stellst, kannst du mehr Gäste gewinnen und ihren Aufenthalt noch angenehmer gestalten. Du könntest deinen Gästen auch Informationen zu deiner Stadt bereitstellen, damit sie das Beste aus ihrem Aufenthalt herausholen können. Superhost Elsie aus Nashville nimmt solche Informationen in ihren Reiseführer auf. „Ein spezieller Abschnitt in deinem Reiseführer für Aktivitäten mit Kindern ist eine tolle Idee.“

    8. Sorge für festliche Stimmung

    Möchtest du deinen Gästen einen ganz besonderen Aufenthalt bieten? Dann lass dich von der Jahreszeit inspirieren und schmücke deine Unterkunft mit festlicher Deko oder teile typische Gerichte und Traditionen mit deinen Gästen. „[Gäste] wissen den zusätzlichen Aufwand und ein ‚heimeliges‘ Ambiente in der Unterkunft wirklich zu schätzen“, sagen die Gastgeber Kelly und Larry aus New Braunfels im US-Bundesstaat Texas. „Ich freue mich, wenn ich sie zu Halloween mit beleuchteten Kürbissen auf der Veranda sitzen oder in der Weihnachtszeit vor dem Tannenbaum heiße Schokolade aus den von mir bereitgestellten Bechern trinken sehe.“

    9. Berücksichtige das Wetter

    Schneit es über die Feiertage in deiner Gegend häufig? Oder fängt der Sommer bei dir bereits im Dezember an? Möglicherweise kennen sich deine Gäste nicht ganz so gut mit den für deine Gegend typischen Wetterbedingungen aus. Du könntest in deiner Unterkunft Sonnenschirme, Schneeschaufeln oder sogar Sonnencreme bereitstellen – solche Annehmlichkeiten tragen wesentlich zum Wohlfühlfaktor bei. Denk außerdem daran, alle wichtigen Informationen bereitzustellen. Gastgeberin Monica aus Ormstown in Kanada gibt ihren Gästen zum Beispiel den folgenden Hinweis: „Die Einfahrt wird von einem unserer Traktoren geräumt, wenn es aufgehört hat zu schneien; für die vordere Treppe und den Treppenabsatz ist der Gast verantwortlich.“

    10. Denk an das Thema Sicherheit

    Apropos Wetter: In den kälteren Monaten kommen Gasöfen, Generatoren und Kamine möglicherweise häufiger zum Einsatz. Dies bringt auch ein erhöhtes Risiko von Hausbränden und Kohlenmonoxidvergiftungen mit sich. Rüste deine Unterkunft mit einem oder mehreren Feuerlöschern sowie einem Rauch- und Kohlenmonoxidmelder aus. Außerdem solltest du für Schornsteine und Heizungsschächte jedes Jahr eine Wartung vereinbaren, um möglichen Verstopfungen und Korrosion vorzubeugen. Diese Jahreszeit ist bereits hektisch genug – ein paar einfache Vorkehrungen helfen dir bereits dabei, einen Haken hinter das Thema Sicherheit zu setzen.

    Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können sich seit der Veröffentlichung geändert haben.

    Das Wichtigste

    • Achte besonders auf Silvester – eine der meistgebuchten Nächte des Jahres.

    • Denke daran, Termine zu blockieren, an denen du keine Gäste aufnehmen kannst

    • Es ist nie zu früh, deine Preise für die Hochsaison festzulegen – Gäste buchen häufig sehr weit im Voraus

    • Sorge für festliche Stimmung in deiner Unterkunft und beschere deinen Gästen so einen unvergesslichen Aufenthalt

    Airbnb
    1. Okt. 2019
    War das hilfreich?