Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen
    Dieser Inhalt ist in deiner ausgewählten Sprache nicht verfügbar, daher stellen wir ihn derzeit in der ähnlichsten Sprache zur Verfügung.

    Peppe deine Unterkunft auf

    Ein Upgrade deines Designs kann eine schnelle Möglichkeit sein, mehr Buchungen zu generieren.
    Von Airbnb am 5. März 2020
    Lesezeit: 8 Min.
    Aktualisiert am 5. März 2020

    Das Wichtigste

    • Sprich mehr Gäste an, indem du deine Inneneinrichtung aufwertest

    • Dekoriere mit Farbtupfern und belebe einen Raum mit einer auffälligen Farbe

    • Gestalte eine fotogene Ecke in deiner Unterkunft

    Die Geschwister und Superhosts Sophie und Saba wissen, wie man Freude in einen Raum bringt. Gemeinsam haben sie Sophies fantasievolle Designvorlieben mit Sabas modernem und elegantem Stil kombiniert, um ihr „Shotgun House“ aus den 1920er-Jahren in eine Instagram-fähige Traumunterkunft zu verwandeln, die das ganze Jahr über ausgebucht ist. Hier teilen sie ihre liebsten Tipps, wie du deinen Wohnbereich aufwerten und noch mehr Blicke auf dein Inserat lenken kannst.

    Die Geschwister und Superhosts Sophie und Saba verraten dir, wie du sinnvoll in deine Inneneinrichtung investieren kannst.

    Sophie: „In Städten wie Palm Springs und San Francisco habe ich mich immer zu diesen total farbenfrohen Häusern hingezogen. Vor vier Jahren begann ich damit, die Häuserfassaden zu fotografieren, die ich dort entdeckte, und postete sie auf Instagram unter dem Hashtag #HappyHouseDreams. So begann meine Liebe zu fröhlichen Häusern und der Traum, eines Tages mein eigenes zu besitzen.“

    Saba: „Sophie war im Urlaub, als ich auf das perfekte Haus in Cabbagetown stieß. Sie war seit einem Jahr auf der Suche und hatte ein paar Angebote gemacht, die leider nicht angenommen wurden. Als ich dieses Haus sah, wusste ich, dass es das richtige war.”

    Sophie: „Er kennt meine Designästhetik in- und auswendig – also rief er mich an und ich gab ein Angebot ab, ohne das Haus je gesehen zu haben. Als ich das erste Mal hinein ging, hatte ich sofort eine Vision vor Augen. Ich stellte mir vor, welche Farben ich verwenden und welche kleinen Verbesserungen ich vornehmen könnte, um die Außenfassade aufzupeppen und meinen Traum zu erfüllen. Ich wollte meinen ganz eigenen, etwas verrückten Stil mit dem wohnlichen, gemütlichen Vintage-Feeling der 50er- und 60er-Jahre kombinieren. Und ich wollte Menschen eine Freude bereiten.“

    Saba: „Wenn es um eine Unterkunft geht, sagen wir immer, dass man sich auch mal etwas trauen muss. Gäste auf Airbnb wünschen sich ein einzigartiges Erlebnis, das sie weder in einem Hotel noch irgendwo anders finden können.“

    Sophie: „Die Leute möchten in interessante Räume, neue Umgebungen eintauchen und ein wenig Freude in ihr Leben bringen. Wenn du deinen Wohnraum auf einfache Weise aufwertest, kannst du mehr Gäste anziehen, die immer wieder gerne zurückkommen.“

    Saba: „Hier sind einige unserer Lieblingstipps, wie du dein Zuhause fröhlicher gestalten kannst.“

    1. Sprich mit deinem Einrichtungsstil die Gäste an, die du anziehen möchtest

    Saba: „Wir empfehlen dir, dir deine Zielgruppe vor Augen zu führen: Warum kommen Gäste in deine Gegend? Welche Art von Unterkunft und was für Ausstattungen wünschen sie sich?“

    Sophie: „Überlege dir, wonach dein Publikum sucht, egal ob es ein Mädelstrip oder ein romantischer Urlaub zu zweit ist. Ich denke schon, dass mein Haus eher Frauen anspricht, aber ich habe auch dafür gesorgt, dass sich andere Zielgruppen bei mir wohlfühlen können. Als Gastgeber ist es wichtig, zu verstehen, dass du viele verschiedene Menschen erreichen musst.“

    2. Probiere es mit ein bisschen Farbe

    Sophie: „Wir. Lieben. Farben. Leuchtende Farben, das ist glaube ich offensichtlich. Wir finden es total spannend, wie Farben bestimmte Emotionen hervorrufen und sogar deine Laune verbessern können. Wenn ich in einer etwas langweiligeren Gegend spazieren gehe und einen Farbtupfer an einer Wand oder ein buntes Graffiti sehe, hebt das sofort meine Stimmung. Wenn du also das Gefühl hast, dass dein Zuhause ein bisschen farblos ist oder das gewisse Etwas braucht, solltest du es mit ein bisschen Farbe probieren!“

    Saba: „Mit Farben zu experimentieren kann anfangs einschüchternd sein, aber es lohnt sich. Hier sind ein paar Ideen für den Anfang:

    • Wähle zunächst ein Zimmer und eine Akzentfarbe. Wir empfehlen, eine oder zwei vorherrschende Farben im gesamten Raum zu verwenden.
    • Finde dann ein paar Möbelstücke, die zu dieser Farbe passen, sei es ein Tisch, ein Bett oder eine Couch.
    • Diese Teile kannst du als Grundlage nehmen, um dein Farbschema weiter auszubauen.“

    Sophie: „Ich habe Rosa und Gelb verwendet und alles rund um diese Farben gestaltet. Bleibe dem, wie es sich entwickelt, aufgeschlossen und flexibel gegenüber. Die richtige Mischung zu finden ist wie ein unendliches Puzzle. Die Stühle, die du eigentlich im Wohnzimmer benutzen wolltest, könnten zum Beispiel im Schlafzimmer landen. Ich denke, Gäste schätzen unsere Unterkunft, weil sie farbenfroh ist, das Auge dabei aber nicht völlig überfordert.“

    3. Organisation ist die halbe Miete

    Saba: „Wenn du dein Design aufpeppen möchtest, aber nicht weißt, wo du anfangen sollst, empfehlen wir dir, ein Moodboard auf Pinterest zu erstellen. Moodboards sind eine tolle Möglichkeit, dich zu organisieren, neue Ideen zu entdecken und all deine Inspirationen an einem Ort aufzubewahren. Wenn du eine visuelle Referenz ganzheitlich betrachten kannst, ist es einfacher, Entscheidungen darüber zu treffen, was deine Unterkunft braucht.“

    Sophie: „Für mich war dieses Projekt nicht ganz so überwältigend, da ich geordnet vorgegangen bin und schon vor dem Kauf einer Leuchte oder eines Ledersofas wusste, wie es im großen Ganzen aussieht – im Gegensatz zum Kauf eines Einzelstücks in der Hoffnung, dass einfach alles zusammenpasst.“

    Saba: „Es kann stressig sein, ein ganzes Haus auf einmal einzurichten. Konzentriere dich also auf jeden Raum und gehe es gesamtheitlich an, damit alles zusammenpasst.“

    4. Erstelle eine Galeriewand

    Saba: „Eines der Stücke, die bisher all unsere Gäste toll fanden, ist unsere aus zahlreichen Porträts zusammengesetzte Galeriewand.“

    Sophie: „Ich hatte ursprünglich vor, alleine hier zu wohnen, aber ich wollte mich nicht einsam fühlen. Die Porträts geben mir immer das Gefühl, gerade eine Dinnerparty zu veranstalten. Das ist eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, farbige Akzente zu setzen. So erstellst du deine eigene Galeriewand:

    • Überlege dir zu Beginn ein Thema. Unser Thema waren Porträts, aber du könntest auch Hunde, Landschaften oder Farben nehmen.
    • Miss anschließend die Wand aus, die du nehmen möchtest.
    • Stöbere als Nächstes im Internet, in Secondhand-Läden oder auf Flohmärkten nach passender Kunst. Wir fanden damals 30 Porträts.
    • Breite sie zuerst auf dem Boden aus und überlege dir, wie du sie miteinander verbinden willst – Größe oder Farbe sind nur ein paar Möglichkeiten. Es ist wichtig, alle Bilder auf einmal vorliegen zu haben, anstatt eins nach dem anderen hinzuzufügen.
    • Jetzt kannst du sie aufhängen! Profi-Tipp: Wir verwenden gerne doppelseitiges Klebeband, damit wir sie auch mal umhängen können.“

    5. Gestalte eine Instagram-taugliche Ecke

    Sophie: „Eine weitere Möglichkeit, Besucher und Gäste für dein Inserat zu gewinnen, ist es, deine Unterkunft besonders Instagram-tauglich zu gestalten. Eine hübsche Ausstattung, fröhliche Farben, auffällige Elemente – alles, was sich toll für Fotos eignet.“

    Saba: „Die Menschen lieben es, ihre Erfahrungen online zu teilen, und es ist eine Gelegenheit, dein Zuhause einem breiteren Publikum zu präsentieren. Erstelle ein Hashtag, unter dem Gäste dein Inserat im Internet mit anderen teilen können. Schöne Bilder schaut sich jeder gerne an!“

    Sophie: „Wir haben dieses Haus geschaffen, um anderen eine wirkliche Freude zu bereiten. Ich spüre die fröhliche Stimmung, wenn ich hereinkomme, und ich hoffe, dass andere Menschen sie genauso fühlen.“

    Saba: „Wir hoffen, dass diese Tipps dir dabei helfen, deine eigenen #HappyHouseDreams zu kreieren.“

    Viel Spaß beim Gastgeben!
    Sophie und Saba

    Das Wichtigste

    • Sprich mehr Gäste an, indem du deine Inneneinrichtung aufwertest

    • Dekoriere mit Farbtupfern und belebe einen Raum mit einer auffälligen Farbe

    • Gestalte eine fotogene Ecke in deiner Unterkunft

    Airbnb
    5. März 2020
    War das hilfreich?