Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Mache mit deinem Handy tolle Fotos für dein Inserat

    So kannst du deine Kameraeinstellungen anpassen, die Bildkomposition bestimmen und mit deinen Fotos eine Geschichte erzählen.
    Von Airbnb am 2. Juli 2020
    Lesezeit: 7 Min.
    Aktualisiert am 9. Feb. 2021

    Das Wichtigste

    • Nutze dein Smartphone, um professionell wirkende Foto zu erstellen.
    • Aktualisiere deine Fotos.
    • In unserem vollständigen Leitfaden kannst du mehr darüber erfahren, wie du ein erfolgreiches Inserat einrichtest.

    Egal, ob du deine Unterkunft zum ersten Mal fotografierst oder dein Inserat aktualisieren möchtest, um Änderungen zu zeigen, die du an deiner Unterkunft vorgenommen hast: Es ist viel einfacher, hochwertige Bilder mit deinem Handy zu machen, als du vielleicht denkst. Wir führen dich durch jeden Schritt, damit du ganz einfach deine eigenen Fotos aufnehmen kannst.

    Folgendes solltest du erledigen, damit wir gemeinsam loslegen können:

    1. Überprüfe die Einstellungen auf deinem Handy

    Mit vielen Smartphones kann man tolle Fotos machen. Hier zeigen wir dir einige hilfreiche Funktionen und wie man sie anpasst.

    Gitterlinien einschalten

    Raster können dir dabei helfen, ein Bild zu positionieren und zu erkennen, ob es gerade ist. So passt du den Raster je nach Gerät an:

    • Für iPhone-Nutzer: Gehe zu Einstellungen > Kamera. Dort kannst du den Raster deines Handys auf Ein umschalten.
    • Für Android-Nutzer: Starte die Kamera-App, öffne die Einstellungen, scrolle nach unten und schalte die Option Raster auf Ein.

    Detaillierte Tipps zur Verwendung eines Rasters findest du im Abschnitt zur Drittel-Regel weiter unten.

    Schalte den Blitz aus

    Die Verwendung eines Blitzes kann grell und unangenehm wirken. Ideal ist helles, natürliches Licht. Wenn deine Unterkunft Fenster hat, solltest du die Fotos zur hellsten Tageszeit aufnehmen. Wenn es keine Fenster gibt, können eingeschaltete Lampen eine behagliche Atmosphäre erzeugen.

    Um den Blitz auszuschalten, öffne einfach deine Kamera-App, suche das Blitzsymbol und tippe auf Aus.

    Überprüfe die Bildauflösung
    Für eine maximale Schärfe sollte die Bildgröße mindestens 1024 Pixel × 683 Pixel betragen. Die Speichereinstellungen deines Handys sind manchmal so optimiert, dass nur Bilder mit niedriger Auflösung gespeichert werden. Stelle daher sicher, dass du während deines Fotoshootings Bilder mit hoher Auflösung speicherst. Du kannst das jederzeit wieder ändern, sobald du alle Fotos für dein Inserat geknipst hast.

    2. Mach ein Foto, das professionell wirkt

    Hier sind nun einige Tipps, wie du hochwertige Bilder aufnehmen kannst, nachdem du die Einstellungen deines Handys überprüft hast.

    Halte die Linien so gerade wie möglich

    DO: Halte dein Handy gerade und parallel zum Boden. Um das Hauptmöbelstück zu zentrieren, musst du möglicherweise deine Hände etwas heben oder senken. Im Schlafzimmer solltest du eher das Bett im Fokus haben, im Wohnzimmer hingegen das Sofa. Eine gute Faustregel ist, dass die Kamera immer hoch genug sein sollte, um das obere Ende von Betten, Tischen und Arbeitsplatten zu sehen. Diese Höhe wird sich je nach Motiv ein wenig ändern.

    DON’T: Vermeide es, dein Telefon über den Kopf zu heben, um eine bessere Ansicht zu erhalten, oder es in einem bestimmten Winkel zu halten. Dies wirkt unvorteilhaft und führt oft zu unerwünschten Verzerrungen.

    Verwende die Drittel-Regel, um die wichtigsten Highlights hervorzuheben

    Die Drittel-Regel ist ein Grundprinzip der Fotografie. Dabei wird ein Bild horizontal und vertikal in Drittel aufgeteilt, sodass es neun gleich große Quadrate und vier Schnittstellen der Gitterlinien gibt. Wenn du die Rasterfunktion deiner Kamera aktivierst, werden diese Linien angezeigt und helfen dir bei der Bildkomposition.

    DO: Positioniere den Fokus des Bildes dort, wo sich die Gitterlinien schneiden (also leicht seitlich und nicht in der Mitte). Beispielsweise solltest du dein Sofa, dein Bett oder deinen Tisch dort platzieren, wo sich die Linien kreuzen. Wenn du den Raster und die Drittel-Regel verwendest, sind die Objekte auf deinem Foto gerade und haben einen klaren Fokus.



    DON'T: Vermeide es, den zentralen Fokus auf das untere oder obere Drittel zu legen, sonst fehlen deinem Foto eventuell wichtige Bestandteile.

    Sorge dafür, dass deine Aufnahmen scharf sind

    DO: Verwende den Autofokus, damit du den Fokus nicht manuell anpassen musst.

    DON’T: Vermeide es, Aufnahmen mit nur einer Hand zu machen. Wenn du dein Handy mit beiden Händen hältst, ist das Bild weniger verwackelt und somit deutlich schärfer. Du kannst auch versuchen, deine Ellbogen bequem an deinen zu Oberkörper drücken, um deine Hände zu stabilisieren.

    Setze den Zoom gezielt ein

    Neuere Smartphones haben oft voreingestellte Modi für bestimmte Einstellungen – zum Beispiel Hochformat, Querformat und Weitwinkel. Wenn die Kamera deines Handys diese Optionen hat, dann verwende sie, anstatt die Kamera selbst zu bewegen.

    Das Zoomen deines Objektivs ist am erfolgreichsten, wenn du durchdacht gestaltete Bereiche deiner Unterkunft erfasst – konzentriere dich zum Beispiel nur auf einen Teil des Wohnzimmertisches, des Sofas und eines darüberhängenden Gemäldes.

    Wenn dein Handy diese Modi nicht bietet, verwende am besten die Standardeinstellung, um einen gesamten Raum zu fotografieren. Zoome nur dann heran, wenn du Nahaufnahmen machen möchtest, zum Beispiel von einem Blumenarrangement auf dem Nachttisch oder von Kunstwerken über dem Sofa.

    3. Erzähle mit deinen Fotos eine Geschichte

    
Hebe die Ausstattung hervor

    Gäste schätzen es, über besondere Details in deiner Unterkunft Bescheid zu wissen. Daher solltest du auf alle nennenswerten Ausstattungsmerkmale und Annehmlichkeiten hinweisen. Es ist hilfreich, sie im Kontext der Unterkunft oder des jeweiligen Zimmers zu erfassen. Nimm zum Beispiel ein Foto aus größerer Distanz auf, das gefaltete Handtücher auf einer Bank neben einer Badewanne zeigt, anstatt eine Nahaufnahme der Haltegriffe an der Badewanne zu machen.

    Hier sind einige Beispiele für Ausstattungsmerkmale, die du auf deinen Bildern zeigen und in den Bildunterschriften erwähnen könntest:

    • einen Arbeitsplatz für Laptops
    • familienfreundliche Möbel, beispielsweise einen Hochstuhl oder ein Babybett
    • Außenbereiche wie eine Terrasse, einen Garten oder einen Balkon
    • eine Espressomaschine, eine Kaffeekanne oder ein Teeservice
    • Premium-Badezimmerartikel wie weiche Handtücher, Bademäntel oder Hausschuhe

      Richte deine Kamera richtig aus

      Du solltest überwiegend horizontale Bilder machen. Wenn Gäste deine Inseratsseite besuchen, sind die fünf Fotos im Raster horizontal ausgerichtet. Daher solltest du sicherstellen, dass du von allen Bereichen, die du dort präsentieren möchtest, horizontale Bilder zur Verfügung hast.

      DO: Nimm vertikale Fotos in deine Bildergalerie auf. Dies ist die Sammlung aller Fotos deiner Unterkunft. Vertikale Bilder sind ideal für enge Räume – wie begehbare Kleiderschränke, kleine Badezimmer oder Schlafzimmerbalkone – und werden gut auf mobilen Geräten dargestellt.

      DON’T: Vermeide es, ein vertikales Bild als eines der fünf Fotos im Raster zu verwenden. Es wird nämlich zugeschnitten, um es dem horizontalen Design anzupassen.

      Wähle eine Vielzahl von Kompositionen

      Einerseits möchten Gäste sich vorstellen können, wie es ist, in deiner Unterkunft zu wohnen, zu essen und zu entspannen. Es ist allerdings auch wichtig, Fotos mit interessanten Details hinzuzufügen. Du kannst etwas Abwechslung in deine Bildergalerie bringen, indem du sowohl Fotos aus größerer und mittlerer Distanz als auch Nahaufnahmen machst. Du solltest dir für jeden Raum ein paar verschiedene Bildkompositionen überlegen. Verwende auch eine Mischung aus horizontalen und vertikalen Aufnahmen.

      Hier sind ein paar Tipps dazu, wann du welche Art von Bildkomposition verwenden solltest:

      • Fotos aus weiter Distanz bieten einen ersten Gesamteindruck. Sie vermitteln Gästen eine Ahnung davon, wie groß ein Raum ist und was er ihnen bietet.
      • Fotos aus mittlerer Distanz funktionieren gut aus einer geradlinigen Perspektive und nicht in einem Winkel. Diese Art von Bild vermittelt Gästen einen Eindruck des wichtigsten Bestandteils eines Zimmers. Das kann zum Beispiel das Bett, das Sofa, der Tisch oder der Schreibtisch sein.
      • Nahaufnahmen helfen dabei, die Persönlichkeit oder Atmosphäre eines Zimmers zu veranschaulichen, zum Beispiel anhand von Büchern auf einem Nachttisch. Sie können horizontal oder vertikal aufgenommen werden. Wenn du diese Nahaufnahmen machst, dann achte besonders darauf, was sich innerhalb des Bildrahmens befindet. Schüttle dementsprechend die Kissen auf, verstecke alle Kabel und ziehe die Bettwäsche glatt.

      DO: Vermittle auf deinen Fotos einen Eindruck davon, wie die einzelnen Zimmer angeordnet und miteinander verbunden sind. Du könntest beispielsweise das Wohnzimmer im Hintergrund einer Nahaufnahme zeigen. Stell dir deine Bildergalerie wie eine geführte Tour vor, um Gästen ein Gefühl für den Grundriss zu vermitteln.

      Mach mehr Aufnahmen, als du tatsächlich brauchst

      Du hast dir die ganze Arbeit gemacht und deine Unterkunft vorbereitet. Stelle jetzt also sicher, dass du auch alles fotografierst, was du brauchst. Deine Fotos sollten die gesamte Geschichte deiner Unterkunft zeigen und potenzielle Gäste wissen lassen, was sie erwarten können.

      Hier sind ein paar Vorschläge, die du im Hinterkopf behalten solltest:

      • Lade genügend Fotos deiner Unterkunft hoch, damit Gäste die richtigen Erwartungen haben.
      • Füge zwei bis vier Fotos von jedem Zimmer hinzu, zu dem deine Gäste Zugang haben.
      • Fotografiere jeden Raum aus verschiedenen Perspektiven. So bekommt der Betrachter einen besseren Gesamteindruck.
      • Mach ein paar Nahaufnahmen, um die Persönlichkeit deiner Unterkunft zu präsentieren.
      • Zeige jegliche barrierefreie Ausstattung besonders deutlich in deinen Inseratsfotos.

      Eine Liste aller empfohlenen Fotos

      Versuche, alle Bereiche zu fotografieren, zu denen Gäste Zugang haben. Für jeden Bereich solltest du sowohl Fotos aus größerer und mittlerer Distanz als auch Nahaufnahmen machen.

      Bevor du Fotos aufnimmst, ist es wichtig zu verstehen, wie deine Inseratsfotos angezeigt werden.

      • Das erste Bild, das potenziellen Gästen ins Auge fällt, ist dein Titelfoto (das primäre Foto in deinem Inserat, das auch in den Suchergebnissen angezeigt wird).
      • Dein Raster mit fünf Fotos ist eine Art von Collage, die oben auf deiner Inseratsseite angezeigt wird.
      • Die Bildergalerie enthält alle deine Inseratsfotos.

      Damit du mit deinem Fotoshooting beginnen kannst, haben wir eine Liste mit empfohlenen Fotos und Winkeln erstellt:

      Schlafzimmer

      • Weitaufnahme des Hauptschlafzimmers
      • alternativer Blickwinkel auf den Raum für mehr Kontext
      • Mittelaufnahme des zweiten Schlafzimmers, zum Beispiels des Betts mit Beistelltisch
      • Nahaufnahme, die Persönlichkeit vermittelt, zum Beispiel von einem Buch oder Blumen auf dem Beistelltisch

      Wohnzimmer

      • Weitaufnahme des gesamten Wohnbereichs (wenn möglich mit Licht aus einem Fenster)
      • Mittelaufnahme einer Couch im Hauptwohnzimmer
      • Nahaufnahme eines Raumbereichs mit Persönlichkeit, beispielsweise ein Kamin mit einem Kunstwerk darüber

      Badezimmer

      • Foto aus größerer Distanz: Hauptbadezimmer
      • Foto aus mittlerer Distanz: alle weiteren Badezimmer mit Badewanne oder Dusche und Waschbecken
      • Nahaufnahme: Stapel von Handtüchern oder der Blick auf das Fenster

      Küche

      • Foto aus größerer Distanz: die gesamte Küche
      • Foto aus mittlerer Distanz: Backofen/Herd, umgeben von aufgeräumten Arbeitsplatten
      • Nahaufnahme: Blumenarrangement in der Tischmitte
      • Foto eines Willkommenskorbs mit Putzzeug für Gäste

      Außenbereiche

      • Foto aus größerer Distanz: Balkon, Garten, Terrasse oder die gesamte Veranda
      • Foto aus mittlerer Distanz: alle Sitzbereiche im Freien (und möglicherweise die Aussicht von dort)
      • Nahaufnahme: liebevoll gestaltete Deko wie z. B. Topfpflanzen neben Gartenmöbeln
      • Der Weg zu deinem Eingangsbereich

      Du kennst deine Unterkunft besser als jeder andere. Fotografiere also sowohl all das, was dir selbst am besten gefällt, als auch die Ausstattungsmerkmale, die Gäste in ihren Bewertungen besonders hervorheben. Bevor du dein Fotoshooting abschließt, solltest du dir auf jeden Fall ein paar Minuten Zeit nehmen, um deine Aufnahmen kurz durchzusehen. So kannst du sicherstellen, dass du auch wirklich alle Punkte auf deiner Liste abgehakt hast. Du bist jetzt bereit für Teil 3. Dort erfährst du, wie du deine Bilder auswählst und bearbeitest.

      Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können sich seit der Veröffentlichung geändert haben.

      Das Wichtigste

      • Nutze dein Smartphone, um professionell wirkende Foto zu erstellen.
      • Aktualisiere deine Fotos.
      • In unserem vollständigen Leitfaden kannst du mehr darüber erfahren, wie du ein erfolgreiches Inserat einrichtest.
      Airbnb
      2. Juli 2020
      War das hilfreich?