Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Ordnung schaffen und entrümpeln: Tipps für Gastgeber

    So behältst du beim Aufräumen die Bedürfnisse deiner Gäste im Auge.
    Von Airbnb am 10. Feb. 2020
    Lesezeit: 4 Min.
    Aktualisiert am 5. März 2020

    Das Wichtigste

    • Eine ordentliche Unterkunft ist einladender für Gäste und zwischen den Aufenthalten leichter zu reinigen

      • Gäste brauchen im Schlafzimmer, Badezimmer und in der Küche Platz für ihre Sachen

        • Überprüfe regelmäßig, ob Gäste etwas vergessen haben

          • Finde die richtige Balance, damit sich deine Unterkunft nicht steril anfühlt

            Brauchen deine Gäste wirklich drei Flaschenöffner? Und den ganzen Krimskrams im Badezimmerregal? Viele der Dinge, die wir aufheben, nehmen einfach nur wertvollen Platz weg und haben sonst kaum einen Nutzen. Und auch wenn eine Entrümpelung zeitaufwendig, mühsam und vielleicht sogar emotional sein kann, kann sie viel dazu beitragen, dass deine Unterkunft für Gäste angenehmer und für dich überschaubarer wird.

            Ganz gleich, ob du Gäste in einem Privatzimmer oder einer ganzen Unterkunft willkommen heißt: Lass dich von diesen Gastgeber-Tipps zum Thema Aufräumen inspirieren.

            Sorge in deiner Unterkunft für noch mehr Sauberkeit

            Auch wenn du persönlich eher nicht minimalistisch eingestellt bist, kann es helfen, zumindest als Gastgeber umzudenken. „Je weniger herumsteht, desto sauberer und aufgeräumter sieht die Unterkunft aus“, meint Gastgeberin Kath aus Albany, Australien. Und Gäste legen viel Wert auf Sauberkeit – Daten von Airbnb zeigen, dass mangelnde Sauberkeit einer der Hauptgründe für negative Bewertungen ist. Wenn weniger Dinge herumstehen, wird auch die Reinigung der Unterkunft zwischen Aufenthalten einfacher, weil weniger abgestaubt und umgestellt werden muss.

            Schaffe Platz für die Sachen deiner Gäste

            Die meisten Gäste brauchen Platz für ihre Klamotten, Pflegeprodukte und andere persönliche Gegenstände. Wenn der Schrank im Gästezimmer also schon mit deinen eigenen Sachen gefüllt ist, dann ist es vielleicht an der Zeit, ein paar Dinge auszumisten. „Was ich seit ein oder zwei Jahren nicht gebraucht oder nicht getragen habe, fliegt raus“, erzählt Gastgeberin Sarah aus Sayulita, Mexiko. Vielleicht möchtest du sogar noch mehr Platz schaffen, gerade wenn du Gäste für Langzeitaufenthalte hast, so wie Jessica aus Seoul, Südkorea. „Ich bin sicher, dass Gäste ihre eigenen Bücher, Andenken, Familienfotos und anderen Krimskrams haben und dafür ein bisschen Platz auf dem Nachttisch, dem Schreibtisch oder auf einem Regal brauchen“, erläutert sie.

            Schaffe Ordnung in Küche und Badezimmer

            Küchen und Badezimmer müssen besonders funktional sein. Und trotzdem sammeln sich gerade hier häufig besonders viele unnötige Dinge an. „Mir persönlich gefällt es nicht, wenn es so aussieht, als ob alles in der Küche vom Flohmarkt stammt oder anderswo entsorgt wurde“, erklärt Gastgeberin Alexandra aus Lincoln, Kalifornien. Überlege dir, was Gäste in der Küche und im Bad wirklich brauchen, und trenne dich vom Rest. Ein Flaschenöffner in der Küche ist praktisch, aber einen Bananenschneider wird wohl kaum jemand vermissen. Wenn im Badezimmer eine Pflegespülung zur Verfügung steht, ist das sehr schön, aber deine Gäste erwarten sicher nicht, vier verschiedene Marken zur Auswahl zu haben.

            Überprüfe regelmäßig, ob etwas zurückgelassen wurde

            Manchmal lassen Gäste Dinge in der Unterkunft zurück, die man durchaus noch verwenden kann (zum Beispiel Plastiktüten, Konserven oder Gewürze). Vor allem wenn diese Dinge noch originalverpackt sind, ist man leicht versucht, sie zu behalten. Denk jedoch daran, dass sich solche Hinterlassenschaften schnell anhäufen können und zukünftige Gäste sie vielleicht gar nicht verwenden möchten. Gastgeberin Michelle aus Chicago hebt nur „originalverpackte und verschweißte“ Lebensmittel und Getränke auf, zum Beispiel „Getränkeflaschen, Gewürze und Soßen in Portionspackungen“. Sinnvoll kann es auch sein, bestimmte Dinge zusammen zu verstauen: zum Beispiel alle Plastiktüten in einem Tütenspender aufzubewahren oder Salz aus verschiedenen Packungen zusammenzuschütten.

            Die Ausstattung sollte geordnet und griffbereit sein

            Du möchtest nicht, dass Gäste übersehen, was du ihnen an wunderbarer Ausstattung zur Verfügung stellst, weil sie sie nicht finden. Gastgeberin Kelly aus Austin, Texas, empfiehlt, sich vom vorhandenen Platz leiten zu lassen: „Wenn also im Regal gerade einmal Platz für fünf Handtücher ist, dann solltest du keine sechs Handtücher besitzen.“ Gehe deine Bettwäsche, Handtücher usw. regelmäßig durch und spende oder entsorge alles, was nicht mehr in Schuss ist. Wenn du deine Ausstattung dann optimiert hast, überlege dir, wie du sie am besten präsentieren kannst. Gastgeberin Chantal aus Yvignac-la-Tour, Frankreich, hat einen eigenen Gästeschrank: „Darin befindet sich alles von kleinen Wasserflaschen bis zum Toilettenpapier ... alles ordentlich nach Regal und Kategorie in separaten Körben sortiert.“

            Finde das richtige Gleichgewicht zwischen gemütlich und minimalistisch

            „Alles im Zimmer sollte einen Zweck haben, ohne Krimskrams oder unnötigen Schnickschnack“, findet Gastgeberin Kelly aus Austin, Texas. „Das heißt aber nicht, dass das Zimmer nicht stilvoll eingerichtet oder nicht schön, einladend und gemütlich sein sollte.“ Natürlich gibt es dafür kein Standardrezept – das richtige Gleichgewicht hängt von deiner Unterkunft, der Unterkunftsart und deinem Stil als Gastgeber ab. Hier sind ein paar allgemeine Hinweise, die du bedenken solltest:

            • Werde nicht zu persönlich. Versuche, die Gästebereiche frei von Familienfotos, Kunstwerken deiner Kinder oder anderen sehr persönlichen Gegenständen zu halten.
            • Persönlichkeit hingegen ist durchaus gut. Eingerahmte Bilder lokaler Künstler, ein originelles Möbelstück oder ein ungewöhnlicher Spiegel können dafür sorgen, dass sich deine Unterkunft von der Masse abhebt.
            • Dekorative Objekte sind in Ordnung, aber bitte übertreib es nicht. Ob Pflanzen, Wurfkissen oder kleine Skulpturen – solche Gegenstände können deiner Unterkunft ein heimeliges Gefühl verleihen. Wichtig ist aber, sie sparsam einzusetzen und wirkungsvoll zu arrangieren.
            • Lass dich von Plus-Gastgebern auf Airbnb inspirieren, deren Unterkünfte für ein stimmiges Design voller Persönlichkeit und Stil bekannt sind. Wirf einen Blick auf ihre Inserate oder sieh dir die Anleitungsvideos an, an deren Erstellung sie mitgeholfen haben.

            Mit diesen Tipps bist du auf dem besten Weg zu einer ordentlicheren und einladenderen Unterkunft, die deine Gäste begeistern wird. Viel Spaß beim Ordnung schaffen!

            Das Wichtigste

            • Eine ordentliche Unterkunft ist einladender für Gäste und zwischen den Aufenthalten leichter zu reinigen

              • Gäste brauchen im Schlafzimmer, Badezimmer und in der Küche Platz für ihre Sachen

                • Überprüfe regelmäßig, ob Gäste etwas vergessen haben

                  • Finde die richtige Balance, damit sich deine Unterkunft nicht steril anfühlt

                    Airbnb
                    10. Feb. 2020
                    War das hilfreich?