Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Erstelle einen Reiseführer, um deine Empfehlungen vor Ort zu teilen

    Hilf Gästen mit einem maßgeschneiderten Reiseführer dabei, deine Gegend besser kennenzulernen.
    Von Airbnb am 29. Okt. 2019
    Lesezeit: 3 Min.
    Aktualisiert am 13. Mai 2021

    Das Wichtigste

    • Erstelle einen Reiseführer, um Gästen persönliche Empfehlungen für deine Gegend zu geben.
    • Du kannst Gästen deinen Reiseführer nach erfolgter Buchung senden, damit sie ihren Aufenthalt planen können.

    • In unserem vollständigen Leitfaden kannst du mehr darüber erfahren, wie du ein erfolgreiches Inserat einrichtest.

    Die meisten Gastgeber machen ihren Gästen Vorschläge für Lieblingsorte, die sie besuchen können – zum Beispiel, um einen Kaffee zu trinken oder ein unvergessliches Abendessen zu genießen. Anstatt Tipps für jeden einzelnen Gast aufzuschreiben, kann dir das Erstellen eines Reiseführers auf Airbnb helfen, Zeit und Energie zu sparen. Dabei kannst du alle Empfehlungen, die du deinen Gästen geben möchtest, an einem Ort sammeln. So kannst du Reiseführer optimal nutzen, um deine Stadt zu präsentieren und Gästen ein authentisches, lokales Erlebnis zu bieten.

    Was ist ein Reiseführer?

    Ein Reiseführer ist deine Gelegenheit, Gästen umfassende Informationen an die Hand zu geben, die deine persönliche Gastfreundschaft und deine Stadt präsentieren. Du kannst auf Airbnb einen personalisierten Reiseführer erstellen, damit Gäste in der App darauf zugreifen können. Welche Arten von Empfehlungen du gibst, liegt ganz bei dir – also überlege dir, welche Vorschläge du dir als Reisender wünschen würdest. Viele Gäste freuen sich zum Beispiel über Empfehlungen für Restaurants, Sehenswürdigkeiten, einzigartige Geschäfte und interessante Aktivitäten im Freien.

    5 Tipps, wie du einen guten Reiseführer erstellst

    1. Fasse dich kurz. Mach es Gästen leicht, deine Vorschläge zu lesen, indem du die einzelnen Tipps kurz hältst. Hilf Gästen zu verstehen, worum es bei einem Ort oder einer Aktivität geht und warum sie diese ausprobieren sollten.
    2. Die persönliche Note zählt. Die Basis für aussagekräftige Empfehlungen sind immer persönliche Kenntnisse und Erfahrungen. Am besten empfiehlst du nur Orte, an denen du selbst schon einmal warst.
    3. Weise auf Besonderheiten hin. Du solltest alle einzigartigen oder bemerkenswerten Merkmale aufführen, beispielsweise die besonders schöne Terrasse eines Restaurants oder die spezielle Abteilung eines Geschäftes für lokal bezogene Waren.
    4. Füge ein Foto hinzu. Wenn möglich, lade für jeden Ort, den du empfiehlst, ein Foto hoch, um deinen Reiseführer visueller und ansprechender zu gestalten. Airbnb nutzt für die meisten Orte Fotos von Drittanbietern. Gastgeber können jedoch auch ihre eigenen Fotos hochladen, um dem Reiseführer eine persönliche Note zu verleihen.
    5. Halte den Reiseführer auf dem neuesten Stand. Überprüfe deinen Reiseführer ab und zu und füge neue Vorschläge hinzu. Möglicherweise solltest du beispielsweise deinen Reiseführer aktualisieren, um die aktuellen Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19 in deiner Region aufzunehmen und Aktivitäten vorzuschlagen, die unter Einhaltung der erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden können.

    Erfahre, wie du einen individuellen Reiseführer erstellst.

    Hast du mehr als ein Inserat?

    Reiseführer sind mit deinem Gastgeber-Nutzerkonto verknüpft, nicht mit den einzelnen Inseraten (was hilfreich für Gastgeber ist, die mehrere Zimmer oder Unterkünfte anbieten). „Ich kann jetzt einen einzigen Reiseführer für die Gegend erstellen, der zu all meinen drei Inseraten passt“, berichtet Ann, Superhost in New York City.

    So greifen Gäste auf deinen Reiseführer zu

    Gäste können auf deinen Reiseführer zugreifen, indem sie ihre Reisen aufrufen. Dort wird er automatisch angezeigt, wenn die Buchung bestätigt wurde. Sie können auch auf deiner Profilseite und auf deiner Inseratsseite darauf zugreifen. Gastgeber und Gäste können Empfehlungen für Reiseführer per E-Mail oder in den sozialen Medien teilen und sie sogar ausdrucken. Du solltest jedem Gast deinen Reiseführer senden, da er nicht automatisch verschickt wird.

    Über deinen Reiseführer hinaus

    Airbnb nutzt Empfehlungen von Gastgebern auch als Tipps für Aktivitäten auf der Website, damit Reisende einzigartige Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten und Restaurants an beliebten Reisezielen entdecken können. Diese Seiten gibt es nicht für jedes Reiseziel, aber wir nehmen ständig weitere Orte auf. Sobald genügend Gastgeber Empfehlungen für ein bestimmtes Gebiet abgegeben haben, können wir eine „Aktivitäten“-Seite erstellen. Jede Empfehlung verweist zurück auf die Profilseite des Gastgebers, der sie geschrieben hat – so kannst du zusätzliche Sichtbarkeit für deine Inserate erreichen, wenn du hochwertige Inhalte erstellst.

    Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können sich seit der Veröffentlichung geändert haben.

    Das Wichtigste

    • Erstelle einen Reiseführer, um Gästen persönliche Empfehlungen für deine Gegend zu geben.
    • Du kannst Gästen deinen Reiseführer nach erfolgter Buchung senden, damit sie ihren Aufenthalt planen können.

    • In unserem vollständigen Leitfaden kannst du mehr darüber erfahren, wie du ein erfolgreiches Inserat einrichtest.

    Airbnb
    29. Okt. 2019
    War das hilfreich?