Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    10 Möglichkeiten, während der Hochsaison mehr zu verdienen

    Es ist nie zu früh, eine Gastgeber-Strategie für deine Hochsaison zu entwickeln.
    Von Airbnb am 5. März 2020
    Lesezeit: 5 Min.
    Aktualisiert am 5. März 2020

    Das Wichtigste

    • Deine Hochsaison kann noch Monate entfernt sein, aber du kannst sie jetzt schon planen

      • Bring deinen Kalender in Ordnung, indem du dein Buchungsfenster überprüfst und im Voraus Preise festlegst

      • Überprüfe dein Inserat, um herauszufinden, ob etwas aktualisiert oder verbessert werden kann

        • Um das Gastgeben einfacher zu machen, könntest du einen Co-Gastgeber oder eine Reinigungskraft beschäftigen

        Wenn es darum geht, sich auf die geschäftigste Reisesaison in deiner Gegend vorzubereiten, lohnt es sich, vorauszudenken. Egal, wann bei dir Hochsaison ist: Eine durchdachte Preisstrategie kann dir helfen, die Buchungen zu bekommen, die du haben möchtest. So bereiten sich Gastgeber aus der ganzen Welt auf die Hochsaison vor:

        1. Lege früh die Preise für deine Hauptsaison fest

        Es werden täglich neue Nächte in deinem Kalender geöffnet, daher solltest du sicherstellen, dass dein Preis pro Nacht immer aktualisiert wird. Um bezüglich ihres Verfügbarkeitsfensters immer auf dem Laufenden zu sein, wählen einige erfolgreiche Gastgeber einen Tag in der Woche oder im Monat aus (je nachdem, wie häufig sie Gastgeber sind), um ihre Kalender zu aktualisieren.

        Es ist auch eine gute Idee, jetzt für bestimmte Nächte, Wochen oder Monate benutzerdefinierte Preise festzulegen, damit Gäste, die im Voraus planen, keine Reisedaten in der Hochsaison zu den Preisen der Nebensaison buchen. Gastgeberin Jessi aus Ciudad López Mateos, Mexiko, legt ihre Preise Monate im Voraus fest. „Warte nicht zu lange damit, denn dann bekommst du Buchungen zu einem Preis, der dir nicht gefällt“, rät Jessi. Wenn du die intelligente Preisgestaltung nutzt, solltest du vielleicht deinen Preis pro Nacht für die Zeiten mit Hochbetrieb überprüfen und deine Höchst- und Mindestpreise entsprechend anpassen.

        2. Gewinne Gäste, die vorausplanen

        Damit sich dein Inserat von anderen abhebt, solltest du es in Erwägung ziehen, deinen Kalender sechs Monate im Voraus zu öffnen. Wenn du das Verfügbarkeitsfenster in deinen Buchungseinstellungen erweiterst, kannst du Gäste gewinnen, die jetzt ihren Urlaub in der Hochsaison buchen. Wenn du außerdem in deinen Preiseinstellungen einen Frühbucherrabatt von 10 % oder mehr für Buchungen einrichtest, die bis zu 36 Monate im Voraus abgeschlossen werden, wird dein ursprünglicher Preis (zum Beispiel 200 $) durchgestrichen dargestellt. Bei Rabatten unter 10 % wird der Preis nicht durchgestrichen dargestellt, ein solcher Rabatt kann aber trotzdem dazu beitragen, dass dein Inserat für Frühbucher attraktiv ist.

        3. Vermeide Aufenthalte, die zu kurz sind

        Die Voraussetzung, dass Gäste eine bestimmte Anzahl an Nächten bei dir wohnen, kann sich zu deinen Gunsten auswirken. Gastgeber Jeff aus Caernarfon, Wales, erhöht den Mindestaufenthalt in der Hochsaison von seinen üblichen drei Nächten und schränkt ein, wann Gäste einchecken können. „Ich habe für die Hochsaison ein Minimum von sieben Nächten und den Check-in am Samstag festgelegt“, erzählt Jeff. Wenn die geschäftige Saison näher rückt, kannst du diese Einstellungen immer anpassen, wenn sie sich als zu restriktiv erweisen.

        4. Plane große Veranstaltungen in deinen Kalender ein

        Wenn du an einem Ort mit alljährlich stattfindenden Veranstaltungen wohnst, die Menschenmassen anziehen, empfehlen einige erfahrene Gastgeber, deinen Kalender für diese Reisedaten zunächst einmal zu blockieren. In Austin, Texas, haben 2019 beispielsweise rund 417.000 Menschen an der „South by Southwest“ (SXSW) teilgenommen. Einige Gastgeber in Austin öffnen ihre Kalender und legen ihre Preise jedes Jahr erst kurz vor der SXSW fest, damit sie ihr Angebot mit ähnlichen Inseraten vergleichen und ihre Preise wettbewerbsfähig halten können.

        5. Denke über deine zusätzlichen Gebühren nach

        Um dein Inserat so einzurichten, dass Gäste es in der Hochsaison mit höherer Wahrscheinlichkeit als andere auswählen, solltest du dir ähnliche Inserate sowie die am besten bewerteten Inserate in deiner Gegend ansehen. Leg dann deine Preise und alle notwendigen Gebühren für die Reinigung, weitere Gäste und mehr fest. In der Hochsaison werden neue Inserate online gestellt, und mehr Gebühren können zu weniger Gästen in der Hochsaison führen. Denk daran: Gäste vergleichen nicht nur den Übernachtungspreis deiner Unterkunft, sondern auch den Gesamtpreis inklusive Gebühren.

        6. Überprüfe dein Inserat

        Auch wenn dein Inserat in gutem Zustand ist, ist es klug, es noch einmal zu überprüfen, bevor die geschäftige Reisesaison beginnt. Sind all deine Fotos auf dem neuesten Stand? Ist es an der Zeit, einen professionellen Fotografen zu beauftragen? Hast du deine Angaben zur Barrierefreiheit aktualisiert? Gibt es Tippfehler oder fehlende Informationen?

        Gastgeber Pablo aus La Paz, Bolivien, hat eine vollständige Checkliste erstellt, um sich auf seine Hochsaison vorzubereiten. „Es ist gut, immer innezuhalten und alles zu überprüfen“, sagt er. Seine Checkliste enthält folgende Fragen:

        • Wie sind meine Fotos?
        • Wie sieht es mit meinen Nachrichtenvorlagen aus?
        • Meine Preise?
        • Meine Bewertungen?

        7. Erwäge, die Sofortbuchung zu aktivieren

        Wenn du die Sofortbuchung noch nie ausprobiert hast, ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt dafür. Unterkünfte mit aktivierter Sofortbuchung sind in der Regel beliebter bei Gästen, weil sich Reisen so sehr viel leichter planen lassen. Außerdem verbessert sich durch die Aktivierung der Sofortbuchung deine Antwortrate, was die Platzierung deines Inserats in den Suchergebnissen verbessern kann. In der Hochsaison könnte dies einen entscheidenden Unterschied dabei machen, ob du einen Gast gewinnst oder nicht. Es gibt auch einen Filter, den Gäste verwenden können, damit ihnen nur Inserate mit Sofortbuchung angezeigt werden, was deinem Inserat mehr Aufmerksamkeit schenken könnte.

        8. Denke wie ein Superhost

        Egal, ob du bereits Superhost bist oder einer werden möchtest: Du solltest dich immer bemühen, deinen Gästen schnell zu antworten. (Bestandteil der Superhost-Qualifikation ist es, innerhalb von 24 Stunden auf 90 % der neuen Erkundigungen und Buchungsanfragen zu antworten.) Du könntest sogar Nachrichtenvorlagen für schnellere Antworten verwenden. „Ich liebe die Vorlagen und nutze sie ständig“, sagt Superhost Sally aus Snoqualmie Pass im US-Bundesstaat Washington. „Wenn ein Gast eine [Buchung] vornimmt, sende ich ihm zunächst eine Nachricht, in der ich mich für die Buchung bedanke. So weiß der Gast, dass ich seine Anfrage erhalten habe.“

        Durchgängige Kommunikation ist der Schlüssel, und das gilt auch noch nach dem Check-out. Du kannst Gästen über die Airbnb-App eine Danksagung schicken und sie daran erinnern, eine Bewertung zu schreiben. Um deine Chancen auf positive Bewertungen zu erhöhen, empfehlen andere Gastgeber im Allgemeinen, von der Buchung bis zum Check-out mit Gästen zu kommunizieren. Je mehr Bewertungen du erhältst, desto mehr können potenzielle Gäste über deine Unterkunft erfahren und desto näher bist du den Zielen, die du dir als Gastgeber gesetzt hast.

        9. Überprüfe deinen Reinigungsablauf

        Denke jetzt über deinen Reinigungsvorgang nach, damit das Wiederherrichten deiner Unterkunft immer ganz automatisch abläuft. Wenn du in der Regel zwischen zwei Aufenthalten einen Tag Zeit lässt, um deine Unterkunft zu reinigen und an neue Gäste zu übergeben, kannst du diesen Vorgang eventuell beschleunigen, wenn du einen Profi engagierst. Du könntest deinem Inserat eine Reinigungsgebühr hinzufügen, aber geh dabei strategisch vor: Höhere Reinigungsgebühren halten Gäste davon ab, kürzere Aufenthalte zu buchen, und erhöhen die Erwartungen bezüglich der Sauberkeit.

        Die Vorbereitung auf die Hochsaison ist auch ideal für große Reinigungsprojekte. Beim Überprüfen seines Inserats sieht sich Gastgeber Pablo aus La Paz, Bolivien, auch seine Unterkunft an, um herauszufinden, welche Bettwäsche ersetzt werden sollte, welche Möbel repariert werden müssen, welche Vorräte im Großhandel gekauft werden könnten und ob es an der Zeit ist, Innen- und Außenräume gründlich zu reinigen.

        10. Du kannst dir überlegen, ob du die Hilfe eines Co-Gastgebers in Anspruch nehmen möchtest

        Gastgeben kann ein Gemeinschaftsprojekt sein. Zum Beispiel macht Gastgeber Ivan-Dario aus Bogotá, Kolumbien, nicht alles allein – er verlässt sich sowohl auf einen Co-Gastgeber als auch auf eine Reinigungskraft. „Wenn ich eine Buchung erhalte, informiere ich [meine Reinigungskraft]. Wenn ich aus irgendeinem Grund mal eine anstehende Buchung vergesse, erinnert sie mich immer daran“, berichtet er.

        Die Vorbereitung für die Hochsaison kann einfach und lukrativ sein, wenn du im Voraus planst. Achte einfach darauf, dass du Reisedaten blockierst, an denen du keine Gäste aufnehmen kannst, damit du keine Buchungen stornieren musst, was Sanktionen nach sich ziehen könnte, beispielsweise die Zahlung von Gebühren, den Verlust des Superhost-Status oder sogar die Sperrung deines Nutzerkontos. Sobald du eine bessere Vorstellung davon hast, wann du in deiner geschäftigsten Zeit des Jahres Gäste aufnehmen kannst, kann dir das Erstellen einer Preisstrategie mit einigen dieser Tipps dabei helfen, das Beste aus deiner Hochsaison herauszuholen.

        Das Wichtigste

        • Deine Hochsaison kann noch Monate entfernt sein, aber du kannst sie jetzt schon planen

          • Bring deinen Kalender in Ordnung, indem du dein Buchungsfenster überprüfst und im Voraus Preise festlegst

          • Überprüfe dein Inserat, um herauszufinden, ob etwas aktualisiert oder verbessert werden kann

            • Um das Gastgeben einfacher zu machen, könntest du einen Co-Gastgeber oder eine Reinigungskraft beschäftigen

            Airbnb
            5. März 2020
            War das hilfreich?