Zu Inhalten springen
Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Antworten von Airbnb: Preisvorschläge

    Erfahre mehr über die intelligente Preisgestaltung und anstehende Verbesserungen.
    Von Airbnb am 21. Aug. 2018
    Lesezeit: 5 Min.
    Aktualisiert am 5. März 2020

    Ihr habt gefragt: Ich werde ständig von euch aufgefordert, meinen Preis zu senken – warum? Mit wem vergleicht ihr mich?

    Das war eine der häufigsten Fragen, die wir bei der Fragerunde für Gastgeber im Juli 2018 beantwortet haben. Und da diese Frage oft gestellt wird, haben wir unsere Antwort hier festgehalten, zusammen mit einigen Neuigkeiten für euch. Sehen wir es uns an.

    Du behältst immer die Kontrolle über den Preis deines Inserats
    Es ist wichtig, dass du weißt, dass du immer die Kontrolle über den Preis hast, den du in deinem Inserat festlegst. Du kannst anhand deiner geschäftlichen Ziele und Risikotoleranz entscheiden, wie hoch oder niedrig du deinen Preis ansetzen möchtest und wann du diesen Preis änderst, um mehr Buchungen zu erhalten oder deinen Gewinn zu maximieren. Unsere Absicht bei den Preisvorschlägen ist, dir die Informationen zu geben, die du brauchst, um Buchungen zu erhalten, und die Anpassung deines Preises ist oft die effektivste Möglichkeit dafür. Das Ziel ist es, einen Preis für dein Inserat zu wählen, der dem entspricht, wonach Gäste zum Zeitpunkt ihrer Reise suchen – und den sie auch bereit sind zu bezahlen.

    Preisvorschläge bei geringer Nachfrage – und bei hoher Nachfrage
    Wir haben einige Neuigkeiten dazu, wie wir die Informationen entwickeln und bereitstellen, die ihr braucht, um euer Inserat wettbewerbsfähig zu bepreisen – sowohl in Zeiten mit niedriger als auch mit hoher Nachfrage. Die von uns entwickelten Tools für die Preisgestaltung sollen euch dabei helfen, euer Einkommen zu steigern, indem ihr mehr Buchungen erhaltet. Ursprünglich haben sich diese Tools darauf konzentriert, euch dabei zu helfen, einen wettbewerbsfähigen Preis festzulegen, wenn die Nachfrage gering ist. Denn wenn die Nachfrage gering ist, ist es wahrscheinlicher, dass ihr Buchungen erhaltet, wenn ihr auch einen niedrigeren Preis festlegt. Einige von euch bevorzugen es, den Preis höher zu halten, auch wenn das bedeutet, dass die Unterkunft dann nicht gebucht wird – und das ist natürlich absolut in Ordnung. Ihr habt immer die Kontrolle über den Preis eures Inserats.

    Einige von euch haben uns erzählt, dass die Vorschläge, die ihr bekommt, manchmal so niedrig sind, dass ihr euch fragt, ob es sich lohnt, weiterhin Gastgeber auf Airbnb zu sein. Ihr könnt sicher sein, dass wir euch als den Kern unserer Community schätzen – denn es gibt kein Airbnb ohne Gastgeber! Wir wollen euch nur die zuverlässigsten Informationen geben, die wir sammeln können, damit ihr fundierte Geschäftsentscheidungen treffen könnt, mit denen ihr arbeiten könnt. Unsere Preisvorschläge können nicht immer sämtliche Nuancen erfassen, wie ihr euer Angebot als Gastgeber ausgestaltet oder was eure Unterkunft einzigartig macht. Deshalb ist es wichtig, einen Mindestpreis hinzuzufügen, der sicherstellt, dass ihr mit der intelligenten Preisgestaltung nur Buchungen zu Preisen erhaltet, die sich für euch auch lohnen. Es kann sein, dass wir euch dennoch Vorschläge unter diesem Mindestpreis senden, um euch einfach über den Preis zu informieren, von dem wir annehmen, dass er euch Buchungen bringt. Ihr könnt diese Vorschläge ignorieren, wenn sie für euch nicht in Ordnung sind. Wir verstehen auch, dass dies nicht immer willkommene Informationen sind, also arbeiten wir daran, wie ihr uns wissen lassen könnt, ob ihr weniger oder gar keine Benachrichtigungen in eurem E-Mail-Postfach haben möchtet.

    Jetzt haben wir also über Preisvorschläge gesprochen, wenn die Nachfrage gering ist – aber was ist, wenn sie hoch ist? In der Tat sind viele eurer Kalender ziemlich ausgebucht. Und was ihr wirklich möchtet, sind Tools, die sicherstellen, dass ihr kein Geld verschenkt, weil ihr bei hoher Nachfrage einen zu niedrigen Preis berechnet. Deshalb haben wir in der ersten Jahreshälfte 2018 an diesem Problem gearbeitet und Verbesserungen an den Preisvorschlägen unserer intelligenten Preisgestaltung vorgenommen, damit sie in Zeiten hoher Nachfrage besser auf den Markt reagiert.

    Das aktualisierte Modell nutzt die Airbnb-Daten der Vorjahre und das Verhältnis zwischen der Nachfrage (Buchungen) und den Preisen der gebuchten Inserate in eurer Gegend. Die Vorschläge, die ihr von der intelligenten Preisgestaltung bekommt, werden diese Faktoren jetzt besser berücksichtigen. Und das ist nur der erste Schritt. Wir arbeiten weiterhin an neuen Möglichkeiten, unsere Preisvorschläge besser an eure Ziele anzupassen, und an Möglichkeiten, euch mehr Marktdaten als nur Vorschläge zu geben, damit ihr fundierte Entscheidungen hinsichtlich eurer Preisgestaltung treffen könnt. Wir haben diesen Sommer damit begonnen, diese neuen Ideen zu testen.

    So wird deine Unterkunft mit anderen verglichen
    Einige von euch haben gefragt, wie wir einzelne Inserate miteinander vergleichen. Wenn es um Vergleiche geht, betrachten wir dein Inserat aus der Sicht der Gäste und vergleichen es mit anderen Inseraten, die erfolgreich gebucht werden. Neben Unterkünften, die eine ähnliche Anzahl von Gästen beherbergen und sich in der Nähe deiner Unterkunft befinden, sehen wir uns an, was Gäste vor und nach dem Aufrufen deines Inserats anklicken. Manchmal wärst du überrascht (und wir sind es auch!) über das, was Gäste als vergleichbar empfinden.

    Als Nächstes versuchen wir sicherzustellen, dass dein Inserat mit anderen Inseraten verglichen wird, die erfolgreich und wettbewerbsfähig sind. Leider erhalten viele Inserate auf der Plattform nur wenige Buchungen, vor allem in Zeiten geringer Nachfrage. Wir wissen, dass die meisten von euch eure Inserate mit anderen vergleichen, indem ihr als Gäste in eurer Gegend sucht – und das kann zu ganz anderen Ergebnissen führen als unsere Vergleiche. Das liegt daran, dass es schwierig ist, nur anhand einer einfachen Suche zu bewerten, wie erfolgreich Inserate sind. Wenn du außerdem mit bestimmten Reisedaten suchst, siehst du in der Regel nur Inserate, die nicht gebucht wurden. Diese Inserate sind in der Regel weniger wettbewerbsfähig als diejenigen, die bereits für diese Reisedaten gebucht wurden. Wenn du dir also nur verfügbare Inserate ansiehst, kannst du nicht wissen, ob diese auch erfolgreich gebucht werden oder ob deren Preise nicht zu hoch sein könnten.

    Trotz alledem berücksichtigt unser Modell manchmal noch nicht alle Aspekte, die euch bei eurem Vergleich wichtig sind. Deshalb erweitern wir laufend die Art und Weise, wie wir über solche Vergleiche nachdenken, und arbeiten daran, die Treffsicherheit unserer Tools und Vorschläge zu erhöhen.

    Kommende Verbesserungen
    Dank eurem Feedback haben wir bereits einige Fortschritte gemacht, wie wir Preisvorschläge berechnen und bereitstellen. Hier sind ein paar Dinge, auf die du dich freuen kannst:

    • Wir haben Verbesserungen vorgenommen, die die Anzahl der E-Mails in Bezug auf Preisvorschläge, die du erhältst, um bis zu 15 % reduziert.
    • Wir haben Eingabemöglichkeiten für dich hinzugefügt, uns direkt Feedback zu unseren E-Mails an dich zu geben, damit wir sicherstellen können, dass du die Informationen erhältst, die du benötigst, und das zum richtigen Zeitpunkt.
    • Wir haben die Konsistenz zwischen den Mitteilungen, die du bezüglich der Preisgestaltung erhältst, verbessert.
    • Wir arbeiten an einer spannenden Funktion, die dir aktuelle Marktdaten für jede Nacht im Kalender liefert. Diese Funktion wird unter anderem berücksichtigen, wie viele Gäste in deiner Gegend suchen, wie viele dieser Gäste bereits gebucht haben und zu welchen Preisen Inserate in der Nähe gebucht werden.

    Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können sich seit der Veröffentlichung geändert haben.

    Airbnb
    21. Aug. 2018
    War das hilfreich?